Archiv für den Monat Oktober 2014

Fuchsjagd 18.10.2014

IMG_6781

Das heutige Teilnehmerfeld: Andreas, Horst, Oliver, Siegfried

Runde #1: Oliver, Siegfried, Andreas, Horst:
Horst erwischt den Streamer von Siegfried und einen kleinen Teil von Oliver.
Andreas holt sich den Rest von Oliver, allerdings springt der Propeller vom Propsaver und die P51 muss in einer Schlammpfütze notwassern.
Reparaturen: Riss in Horsts Höhenleitwerk, Motorreinigung bei Andreas fällig.

Lessons learned:

  • Ein Propsaver ist nicht unbedingt hilfreich. Der Propeller springt bei leichtem Kontakt schon von der Motorachse. Es kann sinnvoller sein einen Schaden am Propeller zu riskieren, statt in den Segelmodus zu wechseln.

Fuchsjagd 04.10.2014

IMG_6709 - Teilnehmerfeld - 2014-10-04

Das heutige Teilnehmerfeld: Oliver (Spitfire), Siegfried, Andreas, Horst

Runde #1: Oliver, Siegfried, Andreas, Horst:
Horst erwischt den Streamer von Siegfried

Runde #2: Oliver, Siegfried, Andreas, Horst:
Andreas holt den Streamer von Oliver – inklusive des Höhenleitwerks
Reparaturen: Höhenleitwerk

Runde #2: Siegfried, Andreas, Horst:
Horst erwischt den Streamer von Andreas; Horst und Siegfried beenden die Runde mit einem Einschlag auf dem Rasen.
Reparaturen: 2x gebrochener Rumpf, 1x zerbrochene Luftschraube

Lessons learned:

  • Auch wenn der Carbonstab über die volle Länge des Rumpfes geht. Irgendwann hört der Carbonstab immer auf – und dort bricht der Rumpf ab – selbst wenn es direkt hinter dem Motorträger ist.
  • Die unterschiedlichen Farben der Bänder helfen bei der Orientierung – gerade wenn der Luftraum voller wird.

Gut dass die P51 so Reparaturfreundlich ist, denn aktuell ist die P51 im EU Warehouse von hobbyking auf Backorder (ich vermute die meisten Flieger gingen nach Neuhausen und Umgebung ;-))

Neu auf dem Platz – flog aber außer Konkurrenz:

IMG_6710 - JU

P 51 EPP Bautipps (2)

Umbau Querruderserver; Einbau Lipo in Rumpf; Carbonverstärkung

Nachdem der Lipo bei Kollisionen in der Luft immer abgeworfen wurde, kann man ihn nun in den Rumpf einklemmen. An der Stelle saß bisher noch der Querruderservo. Praktischerweise hat der Lipo (Turnigy nanotec 3s850mA) genau in das Loch des 9gr Servos (Turnigy Tg9e) hineingepasst.

Der Querruderservo ist einfach ein kleines Stück nach hinten gewandert.

Wegen des abgebrochenen Rumpfvorderteils nach dem ersten Crash ist die Carbonverstärkung nun bis zum Motorträger verlägert worden (der sichtbare Einschnitt im gelben Bereich).

IMG_6681

Die Beweglichkeit der Querruder

Diese sind wohl bei allen Bausätzen, die bei uns im Verein ankamen sehr schwergängig.Deshalb sollte man sie nicht einfach so lassen und hoffen, dass der Servo sie bewegt, um sie beweglich zu bekommen wurden bisher folgende Methoden eingesetzt:

1) Auf Biegen und Brechen (im obigen Modell eingesetzt)

Die Querruder komplett nach oben um 180 Grad biegen. Dabei bricht die Unterseite auf und das Querruder wird nach oben deutlich beweglicher, Die Querruder nach unten biegen und mit einem scharfen Messer leicht die Oberseite am „Scharnier“ anritzen (nicht durchschneiden, sonst weiter bei Methode 2), damit verbessert sich die Beweglichkeit nach unten.

IMG_6683

2) Abtrennen und ankleben

Querruder abtrennen und mit Uhu por wieder anscharnieren. Das gibt es sogar als Anleitung auf Youtube http://youtu.be/YFAnmM5UAJA

Farbe (die letzten weißen Flecken …)

Nachdem der Erstflug erfolgreich war, wurde das Farbschema komplettiert. Der Acryllack auf Wasserbasis aus dem Baumarkt deckt auch gut die bereits vom Hersteller aufgetragene Farbe. Es ist nicht der liebevollste Anstrich …

oben:

IMG_6685

unten:

IMG_6686